Proteste gegen Afd-Veranstaltung in Wendlingen

antifaAm Montag, den 9. November 2015, hatte der AfD Kreisverband Esslingen zu einer Veranstaltung mit dem Titel “ Die Flüchtlingskrise. Fakten, Ursachen, Auswege“ in die Stadthalle der Stadt Wendlingen eingeladen.

Bereits das Datum der Veranstaltung, der 9. November, der auch der 77. Jahrestag der Reichsprogromnacht ist, wurde wahrscheinlich von der AfD bewusst gewählt und zeigt welches Gedankengut in der Partei vorherrscht. Es ist skandalös, dass der Partei die Stadthalle für eine solche Veranstaltung ohne Probleme zur Verfügung gestellt wurde.

Ab 18.30 Uhr gab es eine Friedenskundgebung auf dem St.-Leu-la-Foret-Platz in unmittelbarer Nähe der Stadthalle, zu der sich verschiedene kirchliche Gruppierungen, Gewerkschaften und Parteien versammelten.

Danach wurde vor der Stadthalle mit Transparenten und Parolen den Vertretern der Partei und ihren Anhängern klar gemacht, das ihre fremdenfeindliche Einstellung und ihre Hetze gegen Flüchtlinge weder hier noch sonst irgendwo erwünscht sind. Nach einem kurzen Blockadeversuch des Eingangs riegelte die Polizei das gesammte Gebäude ab, wodurch mögliche Besucher der Veranstaltung fern blieben. Auch einige angereiste Neonazis kamen nicht mehr zur Veranstaltung durch. Diesen wurde daraufhin von den anwesenden AntifaschistInnen Platzverweise erteilt. Die Polizei versuchte mehrfach auch unter Einsatz des Schlagstockes die AntifaschistInnen an ihrer Arbeit zu hindern.

Gegen 20.30 Uhr musste die Veranstaltung (aufgrund der Proteste) frühzeitig beendet werden. Die Teilnehmer wurden in kleinen Gruppen unter massivem Polizeischutz aus dem Gebäude gebracht und reisten unter Aufsicht ab.

Der Abend zeigt, dass Flüchtlingshetze von der Afd und rechten Kräften in Wendlingen nicht erwünscht und nicht geduldet wird. Auch weiterhin wird es überall dort Protest geben, wo sich Faschisten und rechte Hetzer auf die Straße trauen und versuchen ihr menschenverachtendes Gedankengut zu verbreiten.